Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 4.873 mal aufgerufen
 Tagfahrlicht
Seiten 1 | 2
Christian Könitzer Offline

Admin


Beiträge: 73

23.10.2005 16:08
BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo allerseits,

soeben wurde die Studie der BAST zum Thema Tagfahrlicht veröffentlicht:

http://www.bast.de/htdocs/veroeffentlich...rlicht_bast.pdf

Auszüge:

"Um die Unterscheidbarkeit der Motorradfahrer von mehrspurigen Kraftfahrzeugen bei der Einführung einer Pflicht zum Fahren mit Licht am Tag nicht zu tangieren, sollte für motorisierte Zweiradfahrer eine andere als die bislang vorgeschriebene Signalisierungsart (Fahren mit Abblendlicht)vorgesehen werden."

"Die Analyse führt zu dem Ergebnis, dass in Deutschland durch das Fahren mit Licht am Tag ein signifikanter Beitrag zur Verkehrssicherheit erwartet werden kann."

Mit motorradfreundlichen Grüßen
Christian


Pressesprecha ( Gast )
Beiträge:

23.10.2005 22:32
#2 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Soeben bedeutet seit dem 17.10. !
Seit dem 19.10. warte ich auf die angeforderte vollständige Fassung dieser Studie.
Durch das Bürger-Informationsgesetz ist die BAST in Grunde verpflichtet, diese umfassende Auskunft zu erteilen.
Nach meiner Lektüre der Kurzfassung scheint folgendes fest zu stehen:
Die allgemein verpflichtende Einschaltung eines Dauerfahrlichts für sämtliche motorisierten Verkehrsteilnehmer wird kommen. So oder so!!
Nun wird noch nachgedacht und diskutiert, ob den Kradfahrern eine besondere Beleuchtungsquelle zugestanden werden soll, die unseren besonders schützenswerten Aufmerksamkeitsfaktor im allgemeinen Strassenverkehr aufrecht erhält.
Dies könnte mit farbigen oder pulsierenden (flackernden) Zusatzlampen geschehen.
Das wäre immerhin besser als nichts -
trotzdem sind das absolut keine guten Neuigkeiten...

Gruss Frank

Christian Könitzer Offline

Admin


Beiträge: 73

23.10.2005 23:09
#3 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo Frank,

ich kuck' nur einmal pro Woche auf die BAST-Seite, sorry.

Gute News sind das nicht, da hast Du recht. Da wir bzgl.
dieses Themas relativ allein auf weiter Flur kämpfen, war
ein derartiges Untersuchungsergebnis leider zu erwarten.

Interessant ist nun, herauszufinden, wie die "besonderen
Beleuchtungsquellen" auszusehen haben. Mein Vorschlag wäre
Fahren mit Fernlicht (weil unproblematisch).

Mit motorradfreundlichen Grüßen
Christian


pressesprecha ( Gast )
Beiträge:

24.10.2005 00:23
#4 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

DauerFERNlicht ist eine gern benutzte Vokabel an vielen Stammtischen.
Dies ist m.E. einer sozial-verträglichen Akzeptanz der Zweiradfahrer im allgemeinen Strassenverkehr jedoch nur wenig hilfreich und somit - einerseits zwar (scheinbar) effizient - andererseits aber kaum zielführend...
Harald hatte mir gegenüber angedeutet, das das Thema Dauerfahrlicht in der politischen Arbeit bisher eine eher untergeordnete Rolle gespielt hat.
Womöglich sollte hier im BVDM noch einmal grundsätzlich neu nachgedacht werden.
Das Kind ist aber bereits in den Brunnen gefallen - jetzt geht es nur noch um weitere Gefahrenabwehr...
Dies soll aber kein Vorwurf an die bisherige Arbeit sein.
Die BVDM-Arbeit sollte sich vielmehr gegen eine unverbindliche, provisorische Zwischenlösung richten.
Sollte sich zukünftig eine Mischung aus pflichtbewussten Taglichtfahrern und sog. "Lichtmuffeln" bilden (bei Pkw und Lkw-Fahrern), bestände zweifellos eine höhere Gefährdung der Kraftradfahrer.
Wenigstens dagegen sollte opponiert werden.
Dafür möchte ich mich gerne in die gemeinsame Arbeit einbringen -
aber auch ich werde nicht alle 2 Tage auf der BAST-Homepage vorbeischauen...
Mit tourenfreundlichem Gruss
pressesprecha Frank

Easy Rider Offline




Beiträge: 7

24.10.2005 08:19
#5 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Wie wär's mit Erhöhung der zulässigen Geräuschgrenzwerte oder einer blauen Rundumleuchte, um die Sichtbarkeit von Bikes zu erhöhen?

Christian Könitzer Offline

Admin


Beiträge: 73

15.11.2005 13:14
#6 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo,

die komplette Studie zum Tagfahrlicht wird nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) demnächst veröffentlicht.

Bzgl. einer Regelung für die Motorradfahrer läuft im Dezember eine separate Studie an. Dabei sind wir mit im Boot.

Vermutlich wird die BAST zu gelben Tagfahrleuchten für Zweiradfahrer tendieren. Die Idee einer wechslenden Schaltung von Abblendlicht und Fernlicht hält Herr Krautscheit von der BAST für rechtlich kaum umsetzbar.

Herzliche Grüße
Christian


Boxer56 Offline




Beiträge: 9

16.11.2005 09:20
#7 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Bis dahin würde ich vorschlagen, dass wir alle tagsüber mit Fernlicht fahren.

Bernhard Sch. ( Gast )
Beiträge:

25.11.2005 13:19
#8 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Eine seperate Lichtquelle?
Also ein "zusätzlicher" Scheinwerfer?
Möglichst in gelb?

Wehrt Euch bitte gegen einen solchen Schwachsinn.
Ich (und warscheinlich die meisten) möchte mir keinen zusätzlichen "Klimm-Bimm" an meine Motorräder hängen müssen.

Gruß
Bernhard Schulze

Christian Könitzer Offline

Admin


Beiträge: 73

25.11.2005 13:32
#9 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo Bernhard,

schön, dass Du Dich auch im Forum angemeldet hast,
herzliche willkommen.

Aus technischer Sicht ist es sicherlich möglich, nur
ein zusätzliches (gelbes?) Tagfahrlämpchen in die
bestehenden Scheinwerfer zu integrieren.
Dafür wollen wir uns einsetzen.

Welche Meinungen gibt's sonst zu diesem Thema?

Mit motorradfreundlichen Grüßen
Christian

Gast
Beiträge:

26.11.2005 19:47
#10 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Tja, bezüglich der problemlosen Integration einer eventuell notwendigen Tagfahrlichtleuchte bei Motorrädern ist zunächst wohl einmal nur der Wunsch Vater des Gedanken...
Ein zukünftiges Taglicht bei Krädern sollte ja nicht nur durch Andersfarbigkeit auffallen, sondern möglichst auch der Lichtstärke unseres bisherigen Abblendlichts am Tage entsprechen!
Ansonsten wäre der notwendige Aufmerksamkeitsfaktor gegenüber motorisierten Zweirädern im taghellen Strassenverkehr endgültig beim Teufel...
Egal ob man das nun in Watt, Lumen, Lux oder Candula misst: Eine lichtstarke (gelbe) Tagfahrlichtleuchte bei Krädern wird sicherlich einer eigenen, separaten Projektionsfläche bedürfen oder müsste möglichst mittig in der Reflektorfläche des vorhandenen Hauptscheinwerfers platziert werden. Dies würde bei den Suppentopf grossen Scheinwerfern vieler älterer Naked Bikes vielleicht noch klappen - bei den Computer-berechneten Designerleuchten moderner, verschalter Maschinen ist dafür sicherlich kein Platz. Ausserdem wären 4 von 5 Bikern mit einer Nachrüstung in Eigenarbeit überfordert (Elektrik, Verkleidungsdemontage).
Selbst die Montage einer autonomen Zusatzleuchte mittig zur Fahrspur dürfte ein grosses Problem darstellen!
Alleinig halbwegs sinnvoll vorstellbar wäre ein Marken- und Modell-spezifischer Umrüstsatz mit doppelten Leuchtensatz (gelbes Taglicht - H4 Licht (weiss) für Nachtfahrt) im Austausch gegen den alten Lichtwerfer. Dies wird aber an der Modellvielfalt und an den Kosten scheitern.

Die einzig darstellbare Schlussfolgerung wäre also, die Leuchtmittel (H2, H4, H7 Birnchen) gegen gelb(?) eingefärbte Exemplare auszutauschen und somit tags wie nachts mit Gelblicht zu fahren!
Das funktioniert auch bei Klarglas Streugläsern, vergleichbar zu zahlreichen (weissen) Blinklichtern bei Pkw oder aus dem Motorradzubehör.
Berichte aus Frankreich und Holland (Pkw) führen jedoch deutliche Nachteile hinsichtlich Fahrbahnausleuchtung und Kontrastdarstellung an. Angesichts von Gasentladungslampen und Xenonlicht an modernen Pkw wäre gelbes Abblendlicht am Motorrad sicherlich ein Griff in die Klamottenkiste und ein deutlicher Schritt zurück.
Andererseits sollte der BVDM im Interesse sämtlicher motorisierter Kradfahrer unbedingt für die Beibehaltung einer besonderen visuellen Wahrnehmung von uns 2- oder 3-Radfahrern im allgemeinen Strassenverkehr eintreten!
Das Problem ist leider sehr vielschichtig und einfache Lösungen scheint es nicht zu geben. Auch ich wäre für jede Anregung von euch dankbar.

Gruss Frank

Bernhard Sch. Offline



Beiträge: 25

27.11.2005 02:43
#11 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo Frank,
Du hast die Problematik mit den Lösungsmöglichkeiten auf den Punkt gebracht.
Es wird für die im Verkehr und derzeit am Markt vorhandenen Motorräder keine sinnvollen und gleichzeitig ästhetisch akzeptabelen sowie leicht zu instalierenden Tagesfahrleuchten geben.
Wir müssen uns leider damit abfinden in Zukunft mit einem leicht erhöhten Risiko zu leben.
Ich schreibe extra "leicht erhöht", denn mit eingeschaltetem Scheinwerfer sind wir ja nicht unsichtbar, nur wir heben uns von dem restlichen "Kraft"-Verkehr nicht mehr so stark ab wie bisher.
Da alle Proteste des BVDM und auch anderer Motorradfahrer nicht geholfen haben, müssen wir halt damit leben.

Gruß B.


Martin H. Offline



Beiträge: 31

28.11.2005 12:20
#12 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo,
finde Dauerlicht für alle einen ziemlichen Schmarrn, aus den bekannten Gründen (der gewisse Sicherheitsvorsprung, den wir bisher hatten, wird uns wieder genommen); auch eine mögliche Lösung mit gelbem Licht bringt m. M. nach nicht viel.
Natürlich kann ich zunächst die Argumentation der Befürworter nachvollziehen, daß ein beleuchtetes Auto besser gesehen würde. Aber, und das ist genau der Punkt, der Vorteil ist in erster Linie in der Dunkelheit und bei Dämmerung gegeben, tagsüber bei strahlendem Sonnenschein wage ich den positiven Effekt sehr zu bezweifeln. Man hält uns hier als Vorbild ein Land wie Schweden vor, in dem völlig andere Verhältnisse herrschen (es ist das halbe Jahr lang dunkel bzw. Winter). Es spräche ja auch m. M. nach nichts dagegen, so etwas jahreszeitlich befristet zu machen (also Lichtpflicht von Oktober bis Februar oder März).
Meines Erachtens handelt es sich hier um einen politischen "Schnellschuß", dessen volle Konsequenzen von den Verantwortlichen nicht erfaßt wurden; ähnlich wie auch bei der Winterreifenpflicht, die ja zunächst positiv gedacht war, jedoch in ihrer Formulierung (siehe auch Threads dazu hier im Forum) nun ALLE, also auch Motorräder, umfassen würde (was ja völliger Blödsinn ist). Daher finde ich es auch gut und richtig, gegen solch einen halbgaren Quatsch weiterhin Front zu machen!
Gruß, Martin.

Bernhard Sch. Offline



Beiträge: 25

28.11.2005 14:10
#13 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo Martin H.,

ich finde Du hast mit Deiner Argumentation zur Sache absolut recht.
Aber da der "Schnellschuß" ja abgefeuert ist, sollte man zwar noch protestieren, sich aber keinerlei Hoffnungen mehr machen.

Die "Politik" hat da ein ganz einfaches Mittel gefunden um zu zeigen wie verantwortungsbewußt sie ist. Es ist mit einem "Federstrich" eingeleitet, kostet (der "Politik") nichts und ist dem Durchschnittsbürger "einleuchtend".
Das wird "Sie" sich nicht mehr nehmen lassen.

Gruß B.


Martin H. Offline



Beiträge: 31

28.11.2005 14:28
#14 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo Bernhard,
das sehe ich nicht unbedingt so. Erinnerst Du Dich noch an die Geschichte mit den Fahrverboten vor etwa 10 Jahren? Mit den orangenen Plaketten ("abgasarm") in den Windschutzscheiben der PKW? Alle, die so ´ne Plakette nicht hatten, sollten nicht fahren dürfen. Im Prinzip zunächst nicht verkehrt, nur wurde damals auch (mal wieder) übersehen, daß dies auch alle Moppeds betreffen würde. Und das Dumme war, es gab laut Definition kein abgasarmes Motorrad (und wenn es 3 G-Kats hintereinander drin hatte), hier war einfach eine Lücke! Soweit ich weiß, wurde die Geschichte nach Protesten damals fallen gelassen, jedenfalls weiß ich nix mehr von Fahrverboten, und das ist auch gut so!
Gruß, Martin.

Bernhard Sch. Offline



Beiträge: 25

29.11.2005 00:38
#15 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

@ Martin H.

Ja Martin, ich schrieb ja, daß wir, bzw. der BVDM weiterhin gegen solche Maßnahmen protestieren sollten.
Nur wirkliche Hoffnung mache ich mir da nicht mehr.
Besonders, seit unser deutschsprachiges Nachbarland Österreich die Taglichtpflicht eingeführt hat.
Im Zuge der europäischen Gleichmacherei ist das eine der einfachen Maßnahmen, die alle Regierungen gerne mitmachen werden.
Da geht es nur vordergründig um Sicherheit.
Da wird auf billige Art und Weise Verantwortung und Schulterschluß mit den Nachbarn demonstriert.
Und ein paar wenige Motorradfahrer zählen da nicht, wobei ja der Normalbürger (der reine Autofahrer) den Vorteil ja auch auf seiner Seite sieht.

Gruß B.


Martin H. Offline



Beiträge: 31

29.11.2005 12:06
#16 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo Bernhard!
Da hast Du wohl recht. Ähnlich wie bei den unsäglichen Leitplanken; diese bieten den Autofahren, also der großen Mehrheit, einen unbestrittenen Vorteil (abrutschen von der Fahrbahn wird verhindert), aber daß sich ein paar Moppedfahrer daran u. U. Arme und Beine abreißen und verbluten, ist ja wurscht... "sind ja selber schuld!" Zum Glück gibt´s noch ein Grundgesetz...
Gruß, Martin!
http://www.mz-forum.com

Helmut_VIE ( Gast )
Beiträge:

30.11.2005 12:52
#17 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo,
ich denke auch, dass eine Unterscheidung wichtig ist. LED's sind hier durchaus eine preiswerte und auch vom Stromverbrauch günstige Lösung und brauchen wenig Platz. Wenn ja, dann als flash light, fällt an sich dann jedem auf und sind in verschiedenen Farben verfügbar. Ein nachträglicher Anbau ist durch die geringe Größe wohl an jedem Motorrad möglich. Scheinwerferumbauten, Gelblicht halte ich nicht für eine Alternative.

Gruß
Helmut

Bernhard Sch. Offline



Beiträge: 25

30.11.2005 14:23
#18 RE: BAST-Studie veröffentlicht antworten

Hallo Helmut,

meinst Du mit "flash light" ein "Dauer-Blinklicht".

Meines Wissens sind diese (obwohl häufig verwendet) auch an Fahrräder nicht zugelassen.
Zum anderen müßte eine solche zusätzliche Leuchte wiederum eine solche Größe haben (um sichtbar zu sein), daß ich sie als zusätzliches "Gebammel" und "Schnick-schnack" an meinem Motorrad betrachten würde.
Ich sehe mein Motorrad halt nicht rein pragmatisch, und kann mir meine VTR nicht mehr als schön vorstellen, wenn an der Verkleidung 'ne zusätzliche Lampe angeschraubt wäre.

Gruß B.


catweasel Offline



Beiträge: 3

12.12.2005 01:08
#19 Tagesfahrlicht antworten
Ich sag´s Euch gleich.mich nervt´s total!!!!!!!!!!!
Da ich fast ausschließlich Oldtimer fahre,und schon Probleme habe am Tag mit normalem Licht zu fahren erübrigt sich für mich jegliche weitere Diskussion.Ich fahr weiterhin ohne Blinker und so.

Lösungsvorschlag:gelbe Warze mit externer SV auf´m Helm!

Ps.:Schon mal `nen Moppedfahrer mit Licht übersehen? Lösung:Brille Kaufen

catweasel Offline



Beiträge: 3

12.12.2005 01:29
#20 RE: Tagesfahrlicht antworten

Und übrigens: Ja,motorradfahren ist gefährlich!!!!!!

Grüsse und bis zum E-Treffen

Bernhard Sch. Offline



Beiträge: 25

12.12.2005 10:39
#21 RE: Tagesfahrlicht antworten

@catweasle,

ja, im Grunde hast Du Recht, Motorradfahren ist gefährlich.
Wie die meisten Sachen, die dem Menschen als Hobby Spaß machen und ihn auf größere als Schrittgeschwindigkeit beschleunigen.
Wie ich schon in einem Beitrag weiter oben schrieb, wir werden ja nicht unsichtbar, nur der Unterschied ist nicht mehr so deutlich.
Damit müssen wir halt jetzt leben.
Nur sollten wir aufpassen, daß unser Wehren gegen das Tagesfahrlicht für Automobile nicht zu weiteren unsinnigen Vorschriften (Klim-Bim !) für Motorradfahrer führt.

Gruß B.

Zitat von catweasel
Und übrigens: Ja,motorradfahren ist gefährlich!!!!!!
Grüsse und bis zum E-Treffen

catweasel Offline



Beiträge: 3

12.12.2005 23:35
#22 RE: Tagesfahrlicht antworten

Hallo Bernhard.
ich denke da sind wir absolut gleicher Meinung.
gruss an alle

ductom ( Gast )
Beiträge:

01.01.2006 17:31
#23 RE: Tagesfahrlicht antworten

Ich frage mich was die Disksion eigentlich soll.
Weshalb soll ein Motorrad einen "Sicherheitsvorsprung" habe?
Die meisten von uns fahren doch nicht nur Motorrad sondern auch Auto.
Und ich möchte mit beiden Fahrzeugen möglichst gleich sicher unterwegs sein.
Und das heist gesehen werden.
Das es für ein Motorradfahrer genau so wichtig ist ein Auto im gegenverkehr rechtzeitig zu nerkennen wie umgekehrt.
Und wem ist es gerade bei wechselnden Lichtbedingungen nicht schwer gefallen beim überholen den Gegenverkehr sicher zu erkennen.
Ein bischen mehr miteinander als gegen einander zwische Auto und Mororrad Fahrern/inen wäre da angebracht. Egoismus ist da volkommen falsch.
Wie wärs mit einer Lampe auf dem Helm, da geht vieleicht manchen mal ein Licht auf !
Eine zusätsliche Lampe am Motoorad ist sehr schwierig durchzusetzen. da es ja sehr viele unterschiedliche Typen gibt. Vom voll verkleideten bis zum nackten.

Und noch allen ein gesunde Jahr 2006

Gruß Thomas

Frank Tobien Offline



Beiträge: 15

02.01.2006 03:31
#24 RE: Tagesfahrlicht antworten
Hallo Thomas.

Zunächst einmal Danke für deinen kritischen Einwurf.
Leider ist es sehr umstritten, ob eine allgemeine Taglichtpflicht (also auch für Autos und Lkw) die Verkehrssicherheit tatsächlich verbessert - daher dieses Thread.
Es besteht berechtigte Sorge, dass durch permanente Lichteffekte des Gegenverkehrs wichtige Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer "abgeleitet" wird oder verloren geht.
Wenn Verkehrteilnehmer nun vermehrt und verstärkt dem "Schlüsselreiz Licht" des entgegen kommenden Verkehrs Aufmerksamkeit widmen, dann wird gleichermassen die Aufmerksamkeit für unbeleuchtete Verkehrsteilnehmer der eigenen Fahrspur unterbewusst herab gesetzt.
Leidtragend wären sämtliche nicht oder nur schwach beleuchtete Teilnehmer des Strassenverkehrs; also z.B. Fussgänger, Fahrradfahrer aber auch langsame Moped-, Mockickfahrer sowie sämtlicher Querverkehr, der u.U. vorfahrtsberechtigt in die Fahrspur einmündet.
Es geht also nicht nur um uns Motorradfahrer/innen!
Hier steht der BVDM mit seiner Kritik auch längst nicht alleine da, zumal es keine wissenschaftlichen Kontrollstudien aus europäischen Nachbarländern gibt, die diese Zweifel explizit ausräumen!

Zum Schluss noch ein Einwurf:
Meines Wissens gibt es seit 1989 die alleinige Taglichtpflicht nur für Motorradfahrer und Rettungsfahrzeuge im Einsatz.
War das jetzt 17 Jahre lang unnütz und verkehrt? Hat das wirklich nicht geholfen schwere Unfälle zu verhindern? Warum hat sich 17 Jahre lang keiner gemeldet oder beschwert und gesagt "tolle sache, lasst uns das doch auch bei den Autos einführen?!
Motorradfahrer/innen haben jetzt also 17 Jahre lang ein sinnvolles Schutzprivileg genossen. Quasi ihr einziges aktives Schutzelement, ausser einer defensiven und voraus schauenden Fahrweise.
Dieses einzige Privileg wird nun ersatzlos gestrichen!
Ich persönlich mag dies nicht ohne Widerspruch und Widerstand hinnehmen, insbesondere weil der vermutete Effekt für die allgemeine Verkehrssicherheit fragwürdig bleibt.
Denken denn tatsächlich soviele von euch, das Tagfahrlicht für Motorradfahrer sei wirklich nur eine Art "Dauer-Lichthupe" für Raser und Drängler gewesen...?!!??

Gruss Frank

Bernhard Sch. Offline



Beiträge: 25

02.01.2006 11:04
#25 RE: Tagesfahrlicht antworten
Hallo Frank,

ich denke Du hast mit all' Deinen Argumenten Recht.
Nur leider geht es doch garnicht um eine fachgerechte Argumentation, oder gar um wirklichen Unfallschutz, es geht nur um populistische Aktion, wie ich es in meinem Beitrag vom 28.11.05 geschrieben habe.
Da wollen europäische und deutsche Politiker doch nur beim "Volk" auf einfache und, oberflächlich betrachtet, verantwortungsvolle Art "Punkte" machen und auf diese Art ihre Existensberechtigung nachweisen.
Nach meiner Meinung müssen wir jetzt damit leben und können nur versuchen weiteren Blödsinn, der sich daraus ergibt, zu verhindern.


Trotz dieses unerfreulichen Themas wünsche ich allen ein gutes Jahr 2006

Gruß B.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen