Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 357 mal aufgerufen
 Kummerkasten
der_general Offline



Beiträge: 78

07.07.2008 09:37
Eigenartige Rückrufpraxis deutscher Motorrad-Hersteller antworten
Hallo zusammen,

ich möchte auf die eigentümlich anmutende Rückrufpraxis deutscher Motorradhersteller seit 2005 hinweisen. Nämlich leiten sie "Rückrufmaßnahmen zur Beseitigung von erheblichen Mängeln für die Verkehrssicherheit" (Text: StVG) ein, die sich in der Praxis lediglich als Rückruf von Bedienungsanleitungen auszeichnet, so wird das in "fachkundigen Kreisen" dargestellt.

Doch selbst der Rückruf der Bedienungsanleitungen wird noch kostensparend vereinfacht. Der Einfachheit halber werden nicht die Bedienungsanleitungen aus dem Verkehr gezogen, sondern lediglich Einlegeblätter mit ergänzenden Warnhinweisen verteilt. Der Kunde hat dann Sorge zu tragen, dass diese losen Einlegeblätter über die gesamte Lebenszeit des Motorrades der Bedienungsanleitung beiliegen.

Beispiele:

1. Offizielle Rückrufaktion zur zur Beseitigung von erheblichen Mängeln für die Verkehrssicherheit nach StVG beim Integral-ABS in 2005:
http://www.motor-kritik.de/common/05091203.HTM

2. Offizielle Rückrufaktion zur zur Beseitigung von erheblichen Mängeln für die Verkehrssicherheit nach StVG bei Handschützern in 2008:
http://www.motor-kritik.de/common/08062808.HTM
http://www.motor-kritik.de/common/08062801.HTM

Was wird damit in der Praxis der betroffenen Motorradfahrer bewirkt? Sie sind in der Haftung, weil der Hersteller damit aus der Haftung ist. Dazu muss man natürlich die Warnhinweise der erweiterten Bedienungsanleitungen nicht nur lesen (im einem Fall 4 Seiten, im anderen Fall 1 Seite) können, sondern vor allem begreifen können. Ob das jeder Motorradfaher so kann? Im Zweifel sollte jeder Betroffene seinen Anwalt fragen, und zwar bevor er einen Unfall mit Verletzungen erleidet. Und das scheint ja nicht so unwarheinlich zu sein. Den Eindruck, dass diese Rückrufe auf dem Papier in der Praxis den Betroffenen gar nichts bringen (verständige Menschen begreifen das sofort), scheint sich in der Realität einzulösen:

http://www.motor-kritik.de/common/08062804.HTM

Natürlich soll über diese, im konkreten Fall ABS-Unfälle, niemand etwas erfahren und deshalb ist es auch nicht in so genannten Fachzeitschriften zu lesen. Und es muss schon als Unfall der Unternehmenskommunikation gewertet werden, dass es in 2005 wegen schweren ABS-Unfällen Darstellungen sogar in der Tagesschau gab:

http://www.myvideo.de/watch/3745580/Schw...BS_Integral_ABS

Jetzt frage ich ketzerisch: Wer ist an der Misere Schuld. Der Hersteller, in dem Fall ein deutscher? Die Regierung vertreten durch eine Verkehrssicherheits-Unterbehörde (Kraftfahrt-Bundesamt, KBA) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau, Stadtentwicklung (BMVBS)? Oder ist der Kunde schuld, der sich Produkte des deutschen Konzerns kauft?

Einfache Antwort: Wenn ein deutscher Hersteller mehrmals "Rückrufmaßnahmen zur Beseitigung von erheblichen Mängeln für die Verkehrssicherheit" nach StVG und in Abstimmung mit der deutschen Verkehrssicherheits-Behörde Kraftfahrt-Bundesamt nur auf dem Papier abwickelt, dann sind die Ursachen in den Rahmenbedingungen zu suchen. Und zu diesen Rahmenbedingungen gehören vor allem auch mal die Geisteshaltung und Gemütslage der Kundschaft des Ladens. In einer etwas respektlosen und zynischen, aber zutreffenden Art hat das der Motor-Journalist Wilhelm Hahne kürzlich wie folgt dargestellt:

In Antwort auf:
Ich würde mir einen solchen im Gespräch ungefähr so vorstellen: "Meine Frau sagt ja immer schon: Entweder Harley oder BMW. Und auch die Freundin von meiner Frau sagt... - Wissen Sie, ich fahr' ja eigentlich Mercedes. Und als ich mich gestern am Abschlag mit meinem Golffreund über das Thema unterhielt - wissen Sie, der kennt den Helmut, den Helmut Dähne gut - da meinte der auch... - Ach wissen Sie, so'n Aufkleber stört mich weniger. So watt ähnliches gibt es ja auch auf Zigarettenpackungen. Und geraucht wird ja immer noch. - Hahaha!"

Solchen Leuten kann man wirklich noch eine BMW mit ABS verkaufen. Zum Sonderpreis. - Versteht sich. Quelle: http://www.motor-kritik.de/common/08062808.HTM
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen