Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 748 mal aufgerufen
 Recht
Michael Lenzen Offline




Beiträge: 330

14.03.2009 09:17
Freigabe von Busspuren für Motorradfahrer Antworten

Hallo zusammen,

was haltet Ihr von dem Vorschlag, Busspuren unter bestimmten Bedingungen für Motorradfahrer freizugeben. Wo seht Ihr Vorteile, wo Risiken?

Ich freue mich auf Eure Antworten.

Michael Lenzen, 1. Vorsitzender BVDM;
BVDM, Seit 50 Jahren mit Sicherheit mehr Spaß

KlausHetti Offline




Beiträge: 35

15.03.2009 14:54
#2 RE: Freigabe von Busspuren für Motorradfahrer Antworten

Ziel sollte es sicher sein, mit möglichst wenig Kostenbelastung die Verkehrssituation in den Städten zu verbessern.

Aber Motorräder auf Busspuren können vor Ampeln Probleme machen.
Oft haben Busse eigene "Busampeln" - also nicht rot-gelb-grün sondern verschiedene weiße Balken.
Vor Ampeln müssten sich Motorradfahrer dann wieder in die Normalspur einordnen, also zwischen die Autos quetschen.

Ob Induktionsschleifen auf Busspuren durch das geringe Motorradgewicht funktionieren, das ist fraglich.
Blöd wäre es, wenn ein Motorrad in der Busspur auf grün wartet und der Bus von hinten kommend stehen bleiben muss.

Wenn durch freie-Fahrt Schaltung auf Busspuren die Autofahrer lange warten müssen (z.B. als Rechtsabbieger), dann besteht die Gefahr, dass Abbieger die rechts vorbeifahrenden Motorräder, Roller usw einfach übersehen und umnieten.

Natürlich kann man das durch geschickte Änderung der Ampeln irgendwie ausgleichen.
Es kostet eine Menge Geld, neue Lichtzeichen, Induktionschleifen oder Piezo-Sensoren usw. zu montieren.

Außerdem sind Busse so viel stärker oder dicker als die armen Moppedfahrer!

Gegenvorschlag:
Den Moppeds das langsame Durchfahren bis nach vorne erlauben.
Vielleicht kann mal jemand prüfen, ob das überhaupt verboten ist. Fahrradfahrer dürfen das ja auch.

Bye.KH

--
Gruß aus dem Bliestal
Tip: Erst anhalten, dann absteigen! ;-)

Michael Lenzen Offline




Beiträge: 330

17.03.2009 07:46
#3 RE: Freigabe von Busspuren für Motorradfahrer Antworten

Hallo Klaus,

Du hast das Ziel richtig erfasst. Es geht hier auch darum, das Bewusstsein dafür zu schaffen, dass motorisierte Zweiräder in den verkehrsbelasteten Großstädten eine echte Alternative sind, die auch entsprechend gefördert werden sollten.
Die Probleme hinsichtlich der Sonderzeichen sehe ich auch, so dass eine Freigabe nur für Busspuren in Frage kommt, die nicht mit Sonderzeichen geregelt sind oder es wird eine entsprechende Fläche auf den benachbarten Spuren für Motorräder eingerichtete, so dass diese dann entsprechend wechseln könnten.

Was das Durchschlängeln angeht, so ist das offiziell nicht erlaubt. Der BVDM arbeitet seit vielen Jahren daran, eine entsprechende Freigabe zu erhalten. Wir werden hier erneut Druck auf die Politik machen, um endlich zu einer vernünftigen Lösung zu kommen.

Michael Lenzen, 1. Vorsitzender BVDM;
BVDM, Seit 50 Jahren mit Sicherheit mehr Spaß

Martin H. Offline



Beiträge: 31

03.06.2009 15:25
#4 RE: Freigabe von Busspuren für Motorradfahrer Antworten

Hallo Michael,
zwar sehe ich es auch so, daß Zweiräder in Städten DIE Alternative sind; aber die Busspur für Moppeds freizugeben halte ich für bedenklich, vor allem weil sich dann wieder die Autofahrer diskriminiert fühlen - das Geschrei ist ja jetzt schon groß genug, was uns angeblich alles erlaubt sei, was Motorradfahrer sich erlauben können usw. usf. Da würde ich auf solch provozierende Geschichten lieber verzichten.
Als wesentlich sinnvoller würde ich es erachten, mal eine vernünftige Parkregelung in den Städten zu finden; z. B. daß Motorräder offiziell auf Bürgersteigen etc. parken dürfen, WENN sie niemanden behindern. Ich denke, daß dies dann auch im Sinne der Autofahrer ist, da wir dadurch Parkraum sparen.
Gruß, Martin.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz